Heike H.

Meine Erfahrung ist dass gerade in den Pausen das Gelernte noch einmal tiefer abgespeichert wird und sogar ein ganz neuer Lernprozess entsteht, obwohl man ja eigentlich ‚gar nichts‘ tut. Das konnte ich auch sehr oft in meinem Beruf als Sängerin feststellen; wie oft war ich positiv überrascht dass ich gerade nach einer Pause einen großen Fortschritt gemacht hatte. Quasi durch das ‚Nicht-Tun‘ und ‚Nicht-Wollen‘. In meiner langjährigen Yogapraxis zeigt sich stets das gleiche Phänomen. Somit finde ich es sehr sinnvoll die Abschnitte des Buches mit Pausen zu versehen, selbst wenn man es schon zu verstehen glaubt und gerne weiterlesen möchte. Selbst beim wiederholten Lesen eines Abschnitts merkt man oftmals schon dass der Inhalt eine neue Tiefe erreicht hat.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.