Maria M.

Bei mir war es so… am Anfang ist die Neugierde so stark, dass man es kaum abwarten kann, das nächste Buchteil zu lesen. Der Inhalt ist aber teilweise so unvorstellbar, dass man es einfach einmal sacken lassen muss. Ich habe einfach manchmal Mühe, mir das Grenzenlose, die göttliche Wirklichkeit nur in einer kleinsten Weise bildlich vorzustellen… aber ich kann es je länger je mehr fühlen! Während den Pausen lässt mein Geist mir keine Ruhe… ich google über die Quantenphysik… über die Macht der Dankbarkeit, das Segnen… ich beobachte meine Gedanken und Gefühle, merke wenn ich nicht bewusst bei der Sache bin, etc.. Diese Pausen sehe ich als Prozess der Weiterentwicklung… ein Rhythmus wie das Ein- und Ausatmen. Es hat mich wirklich bereichert. Ich bin viel ruhiger geworden, nehme alles gelassener. Bin seit Ostern Nichtraucherin und mache regelmässig Sport. Mein persönliches Ziel im Moment, ist mein Traumgewicht zu erlangen. 15 Kilos müssen runter… aber ich merke, dass die Zuckersucht und Fressattacken über mich kommen. Ich ernähre mich gesund, aber da ist etwas tief in mir, dass mich aus der Kontrolle bringen will. Dank der geistigen Technologie, zum Beispiel in Form von Hypnose und positiven Affirmationen, bin ich schon ein Stückchen in die richtige Richtung gelangt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.