Fühl dich frei, eine Pause einzulegen, bevor du weiterliest ✨

Sinn der Lesepausen

3 zufällige Leser-Stimmen der zuvor in regelmäßigen Anständen per E-Mail enthaltenen Buch-Teil-Reihe

Maria S.

Für mich ist der Abstand zwischen den Buchteilen absolut stimmig, da ich nicht immer per sofort den Text lesen kann und möchte. Ich habe den Freiraum zu lesen, wenn es dann wirklich passt. Außerdem gibt es mir die Möglichkeit zu wiederholen, wo es noch nicht ganz verständlich für mich war. Meiner Erfahrung nach sind solche „Vorgaben“ sehr bewusst und umsichtig gewählt worden, d. h. sie haben ihre Berechtigung...

Miraç C.

Anfangs verspürte ich hin und wieder eine kleine Ungeduld und Unruhe während den Pausen, allerdings nicht vor Wut oder Missgunst, sondern weil ich die Themen so interessant finde, dass ich die Teile gerne schneller lesen könnte. Allerdings habe ich erkannt, dass wenn es diese Pausen nicht geben würde, ich höchstwahrscheinlich wirklich alles viel zu schnell durchlesen und kaum etwas mitnehmen würde. Die Auszeiten haben mir dabei geholfen, die Ungeduld in mir aufzuspüren und sie in Geduld zu verwandeln. In anderen Bereichen meiner Lebenssituation war ich ebenfalls viel unruhiger, weil mir manches nicht schnell genug ging. Seitdem ich in diesen Zwischenzeiten meine Geduld sozusagen trainieren konnte, in dem ich einfach das beobachtete, was in mir vorging, bin ich in der Hinsicht bereits ein großes Stück weitergekommen. Gerade deswegen finde ich diese Pausen sehr wertvoll. Anstatt sich zwischen Ungeduld und Wut hin und her zu bewegen, kann man diesem Kreislauf ein Ende setzen und stattdessen zum inneren Frieden zurückkehren.

Jean H.

Ich finde das Prinzip des Intervall-Lesens sehr gut. Durch die gut angelegten Pausen zwischen den Buchteilen, kann ich die Inhalte sacken lassen. Gerade durch die Fragestellungen am Ende beginnt das Unterbewusste zu arbeiten, da es nach Antworten sucht und manchmal dauert es, bis eine Antwort ins Bewusstsein kommt. Bei diesem Buch geht es nicht nur um Wissen, sondern um Verstehen, um Verinnerlichen und Bewusstseinserweiterung und das braucht seine Zeit. Wenn ich die Buchteile in Abständen wiederhole, merke ich oft, das sich ein neues Verständnis offenbart, das ich bestimmte Dinge mit anderen Augen sehe - manchmal kommt es vor, das ich auf Passagen treffe, wo ich denke, das ich sie vorher gar nicht gelesen habe. Wir können eben immer nur soviel aufnehmen, wie unser Bewusstsein & Unterbewusstsein bereit ist aufnehmen zu können - deshalb ist die stetige Bewusstseinserweiterung, die Vergrößerung dieses Gefäßes so wichtig, damit dieses Wissen auch seinen Platz finden kann - sind wir nur am fortlaufenden Lesen, läuft das Gefäß über und das Gelesene ist schnell vergessen. Durch Wiederholung und Beschäftigung mit der Thematik erweitern wir das Gefäß und die Inhalte können besser verarbeitet und aufgenommen werden, nur so können wir das Gelesene verinnerlichen. Da jeder Buchteil auf den vorangegangenen Buchteil aufbaut, ist es wichtig, sich für jeden Buchteil entsprechend Zeit zu nehmen, diese Erkenntnis kommt aber oft erst, wenn man gemerkt hat, das sich beim Wiederholen etwas verändert hat.